Jahreshauptversammlung 2017/18

Am Samstag begrüßte Ortsbrandmeister Nils Langhorst die Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung, eine Abordnung der Jugendfeuerwehr und die fördernden Mitglieder zur Jahreshauptversammlung 2017. Viel Besuch hatte die Feuerwehr Reinsen an diesem Abend; neben der Ortsvorsteherin Reinsen Ute Hartmann-Höhnke, auch den Bürgermeister Oliver Theiß, den Stadtbrandmeister Rolf Bruns, den stellv. Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Stadthagen Frank Marx,  den Leiter des Fernmeldezuges Oliver Willert, Carsten Kolodziej von der Feuerwehr Stadthagen, die Kameraden aus Heuerßen Jan-Alfred Kotlarski als Ortsbrandmeister und Robert Thomas als Gruppenführer und natürlich den Vertreter der Feuerwehr Hohnhorst Ortsbrandmeister Michael Winkler, der auch förderndes Mitglied unserer Feuerwehr.

Ortsbrandmeister Langhorst eröffnete die Sitzung mit dem Tätigkeitsbericht  für das Kalenderjahr 2017. Die derzeit 33 Mitglieder der Einsatzabteilung leisteten viele Übungs- und Einsatzstunden. 17 direkte Einsätze waren im letzten Jahr abzuarbeiten, sowie Übungsstunden im Bereich des Atemschutzes, der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung. Auch der Besuch der Brandübungsanlage in Lemgo, die Feier der Dorfgemeinschaft und auch das 85 jährige Bestehen der Feuerwehr Reinsen, sowie einige Wettbewerbe und der “Betriebsausflug” zur JU 52 Halle in Wunstorf waren Höhepunkte des vergangenen Jahres.

Langhorst ging auf die Dauerthemen „Persönliche Schutzausrüstung“ der Kameraden und die Mängelfeststellung der Feuerwehrunfallkasse ein.

Wenn man überlegt, dass die Überbekleidung mancher Kameraden bereits seit 17 Jahren für deren Schutz sorgt, dieser Schutz jedoch aufgrund der Alterung der Kleidung langfristig nicht mehr gewährleistet werden kann, besteht hier sofortiger Handlungsbedarf, das kostet – wie alles auf der Welt – GELD!

Der Antrag zum Umbau des Feuerwehrhauses wurde bereits im September 2013 gestellt. Jetzt haben wir 2018! Im August 2014 fand die Sicherheitsüberprüfung unseres Feuerwehrhauses durch den Aufsichtsdienst der Feuerwehr Unfallkassse statt, wobei erhebliche Mängel festgestellt wurden: […]*  Die vorhandenen gravierenden Sicherheitsdefizite können nur durch bauliche Maßnahmen beseitigt werden. Ein Bestandschutz ist für dieses Feuerwehrhaus nicht gegeben, da ohne die notwendigen Änderungen am Feuerwehrhaus, erhebliche Gefahren für Leben oder Gesundheitder Feuerwehrangehörigen zu befürchten sind.

Mittlerweile sind fast drei Jahre vergangen und der Bedarfsplan ist – wie auch die dringend notwendigen Umbaumaßnahmen an unserem Gebäude – nicht fertig.

Er möchte betonen, dass er es sehr begrüße, dass endlich die dringend erforderliche Baumaßnahme am Fußbodenbelag im Feuerwehrhaus Stadthagen durchgeführt wird, und ebenso, dass die gleiche Parkplatzsituation, wie sie in Reinsen herrscht, am Feuerwehrhaus Enzen endlich behoben wird. Es werden zwei benötigte Großfahrzeuge für die Schwerpunktfeuerwehr beschafft – Richtig so! Hier kommen die Verantwortlichen von Rat und Verwaltung ihrer Pflicht nach. Es werden dabei insgesamt über eine halbe Million Euro investiert, in Anbetracht der Tatsache, dass der Feuerwehrbedarfsplan noch nicht fertiggestellt ist.

Die Mängel an unserem Feuerwehrhaus, sollen jedoch erst abgestellt werden, wenn der Feuerwehr Bedarfsplan fertig gestellt wurde? Hier läuft etwas grundlegend falsch, was nicht wirklich zur Motivation beiträgt! Warum wird nicht wenigstens in eine Planung eingestiegen? Sein Appell an die Verantwortlichen: Ruhen Sie sich nicht auf dem Abschluss des Bedarfsplans aus, sondern übernehmen sie die Verantwortung und werden sie jetzt tätig, beide Seiten streben sicher eine zukunftsweisende Umsetzung an – wofür Langhorst und das Kommando jederzeit zur Verfügung stehen.

Bürgermeister Theiß ging darauf in seinen Grußworten ein und dankte erstmal den Kameradinnen und Kameraden für Ihre Einsatzbereitschaft. Die Stadt habe Verständnis für das Anliegen der Feuerwehr, verwies aber auch auf, aus Sicht der Stadt, viele andere Bedarfe und Interessen. Die Feuerwehr Reinsen sei zumindest besser ausgestattet als etwa die Feuerwehr in Bad Pyrmont, so der Bürgermeister – was als Argument der Stadt aber auch schon seit 2013 hervorgeholt wird (A.d.R).

Feuerlöwen: Als Leiterinnen der Feuerwehr waren Ingrid Braun und Annegret Heurich 10 Jahre für unsere jungen Kameradinnen und Kameraden da und haben unser Kinderfeuerwehr mit viel Engagement vorangebracht. Durch ihre Arbeit konnten zahlreiche Kinder an die Jugendfeuerwehr übergeben werden. Die ersten dieser Kinder sind mittlerweile junge Männer, haben ihre Truppmannausbildung absolviert und leisten aktiv ihren Dienst in unseren Reihen. Langhorst dankte ganz herzlich dafür, da Ingrid und Annegret aus beruflichen Gründen ihre Ämter in diesem Jahr an Tanja Drommershausen als Kinderfeuerwehrwartin und Sonja Schulz als ihre Stellvertreterin  übergeben, die den “Startschuss” ihrer gemeinsamen Arbeit mit dem Info und Familientag am 17. Februar geben werden.

Nach dem Bericht des Stadtbrandmeisters und weiteren Grußworten standen Wahlen, Ehrungen und Beförderungen im Mittelpunkt.

Geehrt wurde Karl Heinz von Triller für 70 Jahre Mitgleidschaft in der Feuerwehr Reinsen mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen. Auch Dr. Jürgen Truckenbrodt wurde für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem Ehrenzeichen geehrt.

Befördert wurden Benjamin Gerland zum Oberfeuerwehrmann, Tristan Abs zum Hauptfeuerwehrmann und Klaus Peter Herbst jeweils zum 1. Hauptfeuerwehrmann.  Stadtbrandmeister Bruns Jan Maletzki zum Löschmeister – er hat alle Voraussetzungen für den Gruppenführer erfüllt.

Klaus Peter Herbst wurde zum stellv. Gruppenführer und Gerätewart gewählt. Uwe Braun im Gegenzug zum stellv. Gerätewart. Auch Torben Homm wurde per Handzeichen in seinem Amt als Schriftführer bestätigt.

Nach  der Sitzung eröffnete Ortsbrandmeister Langhorst den geselligen Teil des Abends.

Lokalpresse

Notfalltraining Atemschutz

Beim gestrigen Dienst der Einsatzabteilung wurde das Atemschutz Notfalltrainig fortgeführt. Zwei vermisste AGT nach Mayday-Ruf. Zusätzlich wurden die Arbeitsweise der Atemschutzüberwachung und die Dokumentation wiederholt.

 

Schäden durch Sturmtief “Friederike”

Einsatz 18 | 2 bis 8

Mehrere Sturmschäden durch umgestürzte Bäume im Reinser Einsatzgebiet. Eine Tierrettung war nötig.

 

Alarmzeit18.02.2018, ab 14:05 Uhr
EinsatzortReinsen
1.) Rodenberger Str.
2. ) An der Bergkette 71
3.) Rodenberger Str. AB 60 0,2 km
4.) Rodenberger Str. Kreuzung, Richtung Reinsdorf
5.) An der Bergkette 45 Tierrettung
6.) Waldstr. 2, Obw.
7.) Reinebuld 12
Einatzart1. bis 4. T1 - Baum auf Straße
5. T0 - Tierrettung
6. T1 - Baum droht zu fallen
7. T1 - Baum auf Straße
Fahrzeuge (Stärke)TSF-W 1/5
MTW 1/8
Eingesetzte Mittel
Maßnahmen
Motorsägen
Verkehrssicherung

B3 – Feuer Gebäude

Einsatz 18 | 1

In der Stadthäger Altstadt ist es zu einem Brand gekommen. Es wurde Großalarm ausgelöst. 135 Freiwillige waren im Einsatz. Für uns war die Obernstraße der Bereitstellungsraum um ggf. die Kameraden der Stadtfeuerwehr zu unterstützen. Unser Einsatz war um ca. 6.30 Uhr beendet. Pressebericht

Alarmzeit13.01.2018, 05:14 Uhr
EinsatzortStadthagen, Gerbergasse
EinatzartB3 - Feuer Gebäude
Fahrzeuge (Stärke)TSF-W (1:5)
MTW (1:5)
MaßnahmenBereitstellung im
Einsatzgebiet

Technische Hilfeleistung und patientengerechte Rettung aus dem PKW

Beim letzten Dienst der Einsatzabteilung wurde die technische Hilfeleistung wiederholt und praktisch eine Übung zur patientengerechten Rettung durchgeführt.